Union schickt erneut Carola Stauche aus Rohrbach ins Rennen, Freie Demokraten wählen Alf-Heinz Borchardt aus Pößneck


Von Sandra Hoffmann und Wolfgang Schombierski

Saalfeld/Pößneck. Die CDU und die FDP haben am vergangenen Wochenende ihre Kandidaten im Wahlkreis 196 für die Bundestagswahl im kommenden Jahr gekürt.
Die Union, deren Vertreter aus den Kreisverbänden Saale-Orla, Sonneberg und Saalfeld-Rudolstadt am Freitagabend im Hotel »Tanne« in Saalfeld zusammen traten, wird erneut Carola Stauche ins Rennen schicken. Die FDP entschied sich auf ihrer Wahlkreismitgliederversammlung am Sonnabend im Ratskeller in Pößneck mit deutlicher Mehrheit für Alf-Heinz Borchardt aus Pößneck.
38 der 41 CDU-Wahlberechtigten votierten in Saalfeld für die Rohrbacherin, drei stimmten mit Nein. Die 60-Jährige schwor ihre Parteifreunde auf einen harten Wahlkampf ein, bei dem es sehr wichtig sei, Geschlossenheit zu demonstrieren. Sie wolle nicht nachlassen, auf eine gute Erreichbarkeit der Region hinzuarbeiten, zu der der Bau der B 90 neu gehöre.
Ein Augenmerk will die gelernte Fachangestellte, die zum Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz gehört, zudem auf die Entwicklung im Tourismus legen. Dabei sei besonders die Stauseeregion und das Schwarzatal im Blickpunkt. Carola Stauche war von 2004 bis 2009 Mitglied des Thüringer Landtags und gehört seit 2009 nach knappem Ausgang der Wahl dem Deutschen Bundestag an. Sie ist evangelisch, verheiratet und Mutter von zwei Kindern.
Der einzige Bewerber in Pößneck erhielt von 28 der insgesamt 31 anwesenden FDP-Mitglieder das Vertrauen. Es gab eine Gegenstimme und eine Enthaltung. Eine weitere Stimme war ungültig.
»Ich möchte meinen Teil dazu beitragen, dass die Partei wieder Vertrauen beim Wähler gewinnt«, benannte Alf-Heinz Borchardt seine Motivation. Als Kandidat bei der Bundestagswahl zu bestehen, »wird nicht ganz leicht werden«, ist sich der 59-Jährige im Klaren. Dennoch möchte er in allen drei Landkreisen des Wahlkreises 196 bis zur Wahl Veranstaltungen organisieren.
Alf-Heinz Borchardt stammt aus Niedersachsen und wohnt seit 1997 in Pößneck. Bereits im Jahr 1991 hatte er hier eine Anwaltskanzlei eröffnet. Studiert hatte er nach seinem Abitur zunächst in Tübingen evangelische Theologie, dann Rechtswissenschaft in Würzburg und Tübingen.
»In die Politik trieb mich Unzufriedenheit«, sagte Alf-Heinz Borchardt. Er ist Kreisvorsitzender des FDP-Kreisverbandes Saale-Orla, sitzt für die Fraktion FDP/Freie Wähler im Stadtrat Pößneck und seit September 2011 im Kreistag Saale-Orla. Dazu ist er Vorsitzender mehrerer Vereine, etwa des Verschönerungsvereins »Pößneck attraktiver«. Er ist verheiratet, hat eine Tochter und zwei Enkel.


19.11.2012 OTZ - Ostthüringer Zeitung