FDP fühlt sich gut aufgestellt

Tabarz.Obwohl Jena in Thüringen eine Hochburg der Liberalen sei, habe man eine Abstimmung um Platz 2 der Landesliste für die Bundestagswahl 2013 mit Torsten Köhler-Hohlfeld gewonnen. Dies betonten Mitglieder der FDP am Montagabend auf ihrer Mitgliederversammlung im Hotel "Zur Post" in Tabarz, auf der sie Bilanz der Parteiarbeit auf Kreisebene zogen und Delegierte für den nächsten Landesparteitag Anfang
März wählten. Rund 8 Prozent würden sie benötigen, um einen zweiten Thüringer in den Bundestag zu bekommen. Der Gothaer als einer der größten Kreisverbände der FDP in Thüringen gewinnt an Gewicht. Um sicher mit 9 Stimmen auftreten zu können, wählten die Gothaer Liberalen zu den 9 Delegierten noch 5 Ersatzdelegierte. Marian Koppe, gesundheitspolitischer Sprecher der FDP-Landtagsfraktion im Freistaat, gab den Wahlhelfer und sammelte Stimmzettel ein. Er sei ein Anhänger der Gothaer FDP, betonte der ostthüringer Liberale und fand mit dem Hausärzte-Mangel sogleich ein gemeinsames Thema. Mit einem 3-Säulen-Modell seien die Liberalen die einzige Fraktion, die Lösungsvorschläge anbiete. Chancen, die das seit 2012 gültige Versorgungsstrukturgesetz des Bundes biete, sollten endlich genutzt werden. Die Anzahl der Medizinstudenten sei zu erhöhen und Kommunen und Landkreise sollten mit ihren Möglichkeiten die Ansiedlungsbedingungen verbessern. FDP-Lob gab es für Landrat Konrad Gießmann (CDU), mit dem Zusammenarbeit auf Augenhöhe möglich sei. rie


24.01.2013 Thüringer Allgemeine