Erfurt. Eine Verbesserung der Sozialleistungen für Pflegebedürftige und Menschen mit Behinderungen strebt die FDP-Fraktion an. Die Landesregierung soll
sich im Bundesrat für eine Erweiterung des Leistungskataloges im Sozialgesetzbuch einsetzen. Dabei geht es um präventive Leistungen im Bereich der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde auch bei aufsuchender Betreuung, also wenn der Zahnarzt zu den Betroffenen nach Hause kommen muss. "Dadurch kann das Gesundheitssystem Geld einsparen. Wer gut vorsorgt, muss nicht teuer nachsorgen", ist Marian Koppe, der gesundheitspolitische Sprecher der Liberalen, sicher. Den Zahnärzten wird der Aufwand für diese präventiven Leistungen bislang nicht erstattet. Viele Mediziner zahlen das aus eigener Tasche.


24.01.2013 TLZ - Thüringische Landeszeitung