Wahlen

In den nächsten Wochen stehen bei Parteien und Vereinigungen die Nominierungen an Von OTZ-Redakteur Thomas Spanier Saalfeld. Der nächste Kreistag Saalfeld-Rudolstadt, der sich nach den Kommunalwahlen im Juni neu zusammensetzt, wird wohl ohne Freie Wähler auskommen müssen. "Wahrscheinlich gibt es keine eigene Liste der Freien Wähler", sagte Kreistags-fraktionschef Uwe Schorcht aus Uhlstädt der OTZ.

Mit Dr. Hartmut Franz (Rudolstadt) oder Hans-Jürgen Buchta (Rottenbach) schieden wichtige Köpfe der Freien Wähler aus, sagte Schorcht. Eventuell würden einige Freie Wähler als Parteilose auf anderen Listen kandidieren. "Die CDU ist da sehr aktiv", so Schorcht vielsagend.

Die Christdemokraten des Kreises, mit 21 Sitzen bisher größte Fraktion, werden vermutlich am 21. Februar ihre Kreistagsliste nominieren. Am kommenden Montag sollen im Kreisvorstand die Vorschläge aus den Ortsverbänden gesichtet werden. Auf jeden Fall soll die wohl wieder von Dr. Jochen Tscharnke angeführte CDU-Liste die Maximalzahl von 50 Namen enthalten, darunter auch Ex-Landrat Dr. Werner Thomas. "Mit einigen Parteilosen sind wir noch im Gespräch", sagte CDU-Kreisvize Andreas Krauße.

Die SPD, die im jetzigen Kreistag über 14 Mandate verfügt, will ihre Liste einen Tag vor der CDU unter Dach und Fach haben. Am 20. Februar soll ein Kreisparteitag der Sozialdemokraten über den Listenvorschlag des geschäftsführenden Kreisvorstandes und das Kommunalwahlprogramm beschließen. "Ziel ist es, die Liste voll zu kriegen", sagte Fraktionschefin Petra Rottschalk. Auch die SPD will mit 50 Kandidaten antreten.

Die PDS, die neun Mandate zu verteidigen hat, wird erst bei einer Gesamtmitgliederversammlung am 13. März über ihre Kandidaten für den Kreistag befinden. Auch hier laufen gegenwärtig Vorschläge aus den Basis- gruppen ein, so der PDS-Kreisvorsitzende Klaus Biedermann. Man wolle mit einer offenen Liste antreten, dass sie allerdings mit 50 Leuten voll wird, sei eher "ein frommer Wunsch".

Die neben den Freien Wählern kleinste Kreistagsfraktion der Bürgerinitiativen (BI) gegen überhöhte Kommunalabgaben will laut Fraktionschef Claus Möller erneut antreten. Bei einer Versammlung aller unterm Dach der Bürgerallianz vereinten BI aus dem Kreis soll ein Listenvorschlag entstehen. Möller selbst will wie Jürgen Rosenbaum wieder dabei sein, beide zugleich auch in Meuselbach und Lichte als Bürgermeister kandidieren.

Auf eine Rückkehr in den Kreistag hoffen Bündnis 90/Die Grünen und die FDP. Die Liberalen beschließen am 28. Februar über ihre Kreistagsliste. Zumindest sollen alle zwölf Kreisvorstandsmitglieder dabei sein, verriet Eckhard Linke.

Quelle - CDU Kreisverband Saalfeld-Rudolstadt

12.02.2004 Andreas Johne