Der Kreiswahlausschuss bestätigte alle acht Kandidaten für den Bundestagswahlkreis 196 Sonneberg-Saalfeld/Rudolstadt-Saale-Orla-Kreis.

Saalfeld - Der Kreiswahlausschuss des Bundestagswahlkreises 196 Sonneberg - Saalfeld-Rudolstadt - Saale-Orla-Kreis hat am vergangenen Freitag, 26. Juli, über die Zulassung der Kreiswahlvorschläge entschieden. "Dabei wurden alle acht Wahlvorschläge, die fristgemäß bis zum 15. Juli um 18 Uhr eingereicht worden waren, zugelassen", erklärt Pressesprecher Martin Modes.

Die Beisitzer folgten damit dem Beschlussvorschlag von Kreiswahlleiter Wilhelm Dietz, der zuvor festgestellt hatte, dass alle Vorschläge nach der Prüfung durch den KWL zugelassen werden könnten, da keine Mängel vorlägen. Bei den Wahlvorschlägen, bei denen Unterstützungsunterschriften vorgelegt werden mussten, lagen diese in erforderlicher Anzahl vor.

Die amtliche Bekanntmachung der Wahlvorschläge erfolgt in den Landkreisen Saalfeld-Rudolstadt, Saale-Orla-Kreis und Sonneberg nach Ablauf der Widerspruchsfrist. Widerspruch gegen die Entscheidung des Ausschusses kann bis zum 29. Juli 18 Uhr beim Kreiswahlleiter eingereicht werden, der in diesem Fall den Landeswahlleiter zu informieren hätte.

Die Kreiswahlvorschläge wurden in der Zeit zwischen dem 15. Mai und dem 15. Juli fristgemäß in folgender Reihenfolge: Die Linke, SPD, CDU, NPD, Grüne, FDP, MLPD, Totalitarismusabwehr eingereicht. Nach Fristablauf gingen keine weiteren Vorschläge ein.

Außer den im Landkreis zugelassenen Wahlvorschlägen kandidieren nach aktuellem Stand in Thüringen zur Bundestagswahl auch noch die folgenden Parteien und Gruppierrungen, die im Wahlkreis 196 aber keinen eigenen Wahlkreisvorschlag eingereicht haben: die Piratenpartei Deutschland, Ökologisch-Demokratische Partei/ Familie/ Gerechtigkeit, Umwelt, die Republikaner, Alternative für Deutschland und Freie Wähler in Thüringen.

Folgende Kandidaten wurden durch den Kreiwahlausschuss bestätigt: Carola Stauche (CDU), Knut Korschewsky (Die Linke), Christoph Majewski (SPD), Alf-Heinz Borchardt (FDP), Stephanie Erben (Grüne), Uwe Bäz-Dölle (NPD), Andreas Eifler (MLPD) und Wilfried Meißner (Totalitarismusabwehr).

29.07.2013 In Südthüringen.de