Aus acht Listen können die Wähler bei der Kommunalwahl am 25. Mai auswählen

Saalfeld/Rudolstadt.Acht Listen, 208 Kandidaten, 46 Plätze - das sind die Rahmenbedingungen für die Wahl des neuen Kreistages am 25. Mai.

Weil die Einwohnerzahl des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt in den vergangenen Jahren unter 120 000 gerutscht ist, wird statt des bisher 50-köpfigen ein um vier Plätze verkleinertes Parlament gewählt. Mit der maximal möglichen Kandidatenzahl von 46 gehen dabei die beiden Parteien ins Rennen, die für sich in Anspruch nehmen, eine Volkspartei zu sein.

Ganz oben auf dem großformatigen Stimmzettel, dessen Reihenfolge das Ergebnis der vorigen Kreistagswahl bestimmt, finden sich die Vertreter der CDU, angeführt vom parteilosen Landrat Hartmut Holzhey , dem Unions-Kreischef Jochen Tscharnke und dem Saalfelder Landtagsabgeordneten Maik Kowalleck .

Traditionell finden sich auf der CDU-Liste nur wenige Frauen, nämlich ganze acht. Jüngster auf der Liste ist der Student Eirik Otto, Jahrgang 1992, ältester Tscharnke, der in diesem Jahr 74 wird.

Anders sieht das Geschlechterverhältnis beim Wahlvorschlag zwei, Die Linke, aus. Nicht nur, dass mit Franziska Kölbl, Heike Bordes und Bärbel Weihrauch drei Frauen die Linken-Liste anführen, unter den ersten Neun finden sich sechs Frauen. Dafür folgen auf den Listenplätzen zehn bis 25 ausschließlich Männer. Bei den Linken ist Ulrich Wichert (Jahrgang 1939) der älteste Bewerber, Martin Müller (Jahrgang 1988) der jüngste.

Die SPD, ebenfalls mit voller Kapelle und 46 Namen, hat Marko Wolfram , Petra Rottschalk und Oliver Weder auf den ersten drei Plätzen nominiert. Immerhin bis Platz 28 hält man die Frauenquote durch, macht also 14. Danach folgen noch 18 Männer. Das Altersspektrum bewegt sich zwischen Jahrgang 1948 (Regina Kräußel) und 1987 (Julienne Trempert).
Die FDP bringt 32 Leute an den Start, darunter immerhin zehn Frauen.

Angeführt wird die Liste vom Landtagsabgeordneten Marian Koppe , gefolgt von Elsa-Sophia von Hirschhausen und Joachim Heinecke. Zwei Rentner vom Jahrgang 1941 sind dabei, Sabine Heunemann ist mit Mitte 30 die Jüngste.

Allein sechs Leute der Liste von Bündnis 90/Die Grünen sind da jünger, so auch Spitzenkandidat Sebastian Heuchel, dem Frank Bock und Uwe Grandke auf den Plätzen zwei und drei folgen. Sigrid Regler (Jahrgang 1938) ist die älteste Grüne, Lisa Barthels (Jahrgang 1989) die jüngste.

Der älteste Kreistagskandidat überhaupt, Klaus Möller (geboren 1936), führt die vierköpfige Liste der BI an, gefolgt von Günther Gothe und Henry Götze. Der jüngste BI-Kandidat, Frank Haag, hat die 50 bereits überschritten.

Mit Andrea Wende , Jörg Reichl und Volker Stein führen drei Bürgermeister die 31-köpfige Liste der Bürger für den Landkreis an.

Fünf Kandidaten hat die ebenfalls erstmals antretende NPD nominiert, auf den Spitzenplätzen Patrick Trautsch, Matthias Brandt und Mandy Meinhardt.

08.05.2014 OTZ - Ostthüringer Zeitung