Für die Kreis-FDP sind die Personalbeschaffungsmaßnahmen der Arge, von der u.a. der neue SDP-Kreisvorsitzende Robert Geheeb profitierte (OTZ berichtete) nicht nachvollziehbar.
Es sei beschämend, dass das kreiseigene Unternehmen Bildungszentrum (BZ) Saalfeld gGmbH für solche Maßnahmen herhalten müsse, heißt es in einer Mitteilung.
Der stellvertretende FDP-Kreisvorsitzende Marian Koppe sieht es als erwiesen an, dass Geheeb ohne Ausschreibung beim BZ eingestellt und anschließend zur Arge delegiert wurde.
Dies gehe aus einem Schreiben des Vize-Landrates Dr. Friedrich Folger (SDP) an CDU-Kreistagsmitglied Maik Kowalleck hervor.
"Es ist auch ein Schlag in das Gesicht vieler gut qualifizierter Arbeitsloser, wenn kreiseigene Unternehmen Stellen besetzen, ohne diese auszuschreiben", so Koppe.
Die Kreis-FDP fordert vom zukünftigen Landrat die Verpflichtung, offene Stellen in der Verwaltung und in Kreis-Unternehmen öffentlich auszuschreiben und damit jedem Einwohner eine Chance für einen Arbeitsplatz ohne Parteibuch zu bieten.


08.04.2006 OTZ - Ostthüringer Zeitung