FDP Sömmerda online

Kreisverband Sömmerda

close× Telefon: 01723860333 Fax: ---
 

Reaktion des FDP-Kreisvorsitzenden Heinz Untermann auf Artikel "Landrat spielt nicht mit offenen Karten!" vom 06.12.2010

Bevor der Ortsvorsitzende der SPD Elxleben Dirk Ebert eine Aussage tätigt, sollte er sich die Mühe machen, die Dinge anzuschauen, die er glaubt, beurteilen zu können.
Herr Ebert trifft mit seiner Aussage "…der Landkreis (Sömmerda) habe die schlechtesten sozialen Standards in Thüringen sowohl bei Kindergärten als auch bei Schulen…" nicht nur den Landrat Rüdiger Dohndorf, sondern auch den Kreistag, die Bürgermeister und die Gemeinde- und Stadträte des Landkreises. Diese setzen sich seit Jahren dafür ein, die Kita"s und vor allem die Schulen des Landkreises in ihren Gemeinden auf den neuesten Stand zu bringen. In Gebesee wurde die Grundschule und das Gymnasium saniert, sowie eine neue Turnhalle gebaut. In Rastenberg wurden 1,2 Mio. Euro in die Grundschule investiert, der Schulhof erneuert und in den Kita"s wird ein Platz für jedes Kind zur Verfügung gestellt. In Buttstädt wird zurzeit eine Zwei-Felder-Halle gebaut, an welcher sich die Stadt Buttstädt mit 700.000 Euro beteiligt. Der Schulhof wurde auch hier erneuert und die Kita bekommt einen neuen Träger und wird flächenmäßig erweitert. Der Landrat hat in den letzten Monaten mit Mitgliedern des Kreistages und berufenen Bürgern eine Bereisung durch den Landkreis durchgeführt, um sich ein Bild über die Ausstattung und den Zustand der Bildungseinrichtungen zu verschaffen. Der Standard ist im gesamten Landkreis sehr gut. Verbesserungsmöglichkeiten gibt es natürlich immer noch. Insgesamt wurden in den letzten 15 Jahren 85 Mio. Euro in die Schulen des Landkreises investiert.
Die Gemeinschaftsschulen sind nicht der Stein der Weisen. Es gibt bislang Thüringenweit nur 9 Gemeinschaftsschulen im Aufbau. Es ist ein Bildungskonzept, welches sich noch in der Probephase befindet. Außerdem sollte es eine freiwillige Entscheidung der Eltern, Lehrer und Schulträger bleiben. Der Kreistag wird auch weiterhin die Gemeinden unterstützen und sich gegen Kürzungen im Bildungsbereich aussprechen.
Die Aussage von Herrn Ebert ist schlichtweg falsch, so der Kreisvorsitzende Heinz Untermann, und war ein "unüberlegter Schnellschuss" so der Büttstädter Bürgermeister Norbert Kresse.

Heinz Untermann