News - Archiv: April 2011

06Apr
 
Heinz Untermann mit Kindern
Heinz Untermann mit Kindern

Am 31. März 2011 übergab der FDP-Landtagsabgeordnete Heinz Untermann zwei Zahnrettungsboxen an die Lindenschule in Sömmerda.
Die FDP-Fraktion im Thüringer Landtag hat die Kampagne ins Leben gerufen und kann diese durch die Hilfe von Unterstützern jetzt umgesetzten. Bisher erfreuten sich schon mehrere Schulen in Thüringen über die Ausstattung mit den Zahnrettungsboxen. Hintergrund der Aktion ist, dass häufig Kinder bis zum 16. Lebensjahr einen Zahnunfall erleiden. Meistens sind die Frontschneidezähne betroffen und das Fehlen belastet den Heranwachsenden. In den Zahnrettungs-boxen kann der ausgeschlagene Zahn mit Hilfe des Nährmediums 48 Stunden "überleben" und vom Zahnarzt wieder implantiert werden.

Heinz Untermann, Herr Günther und Kinder

Herr Günther, Direktor der Lindenschule, ist dankbar dafür, dass der Sanitäts-Kasten in seiner Schule ab jetzt mit den Boxen bestückt ist.


04Apr
 

Der verkehrspolitische Sprecher Heinz Untermann gratuliert heute stellvertretend für die ganze FDP-Fraktion im Thüringer Landtag den Flughafenbetreibern in Erfurt zum neuen Markennamen "Flughafen Erfurt-Weimar". Durch die Nutzung des Weimarer Bekanntheitsgrades werde das Flugziel Erfurt künftig profitieren, hofft der liberale Verkehrspolitiker auf wachsende Passagierzahlen und eine bessere Auslastung des Flughafens in der Landeshauptstadt. Die FDP hatte sich vor knapp einem Jahr als erste Landtagsfraktion für eine Umbenennung ausgesprochen und mit einem entsprechenden Antrag im Parlament die Landesregierung zur Umsetzung aufgefordert.

Verkehrsminister Christian Carius (CDU) reagierte und griff den Vorschlag des wirtschaftspolitischen Sprechers der FDP und Fraktionsvorsitzenden im Erfurter Stadtrat, Thomas L. Kemmerich, auf. "Heute freue ich mich vor allem über die Umsetzung, auch wenn sich der Verkehrsminister dafür feiern lässt", so Kemmerich. "Das Ziel ist erreicht." Die Umbenennung werde für den internationalen Tourismus förderlich sein, ist sich Kemmerich, der in der Fraktion auch für den Bereich Tourismuspolitik zuständig ist, gewiss. Für den Tourismusstandort Thüringen ist ein erster guter Schritt zu einer einheitlicheren Vermarktung, um das bislang weitgehend zersplitterte Thüringer Tourismusmarketing auf professionellere Füße zu stellen. Die Kosten für die Umbenennung werden so schnell wieder eingespielt sein, ist der liberale Wirtschaftsexperte überzeugt.