News - Archiv: August 2014

28Aug
 
Heinz Untermann beantwortet Fragen
Heinz Untermann beantwortet Fragen

Der DGB hat am 28. August 2014 ein Wahlopoly mit den Kandidaten für die Landtagswahl 2014 organisiert. Mitgespielt haben Kandidaten aus 5 Parteien, darunter Heinz Untermann für die FDP, Christian Carius für die CDU, Frank Weber für die SPD, Tobias Steinkopf für die Linken und Matthias Finger für die Grünen. Die Spielfelder waren mit verschiedenen Themen hinterlegt, zu welchen der jeweilige Kandidat Stellung beziehen sollte. Themen waren u.a. Bildung, Soziales, Wirtschaft, Leben, Geld und mehr. Beim Spielfeld mit dem Fragezeichen konnten die Kandidaten über sich selbst sprechen oder Fragen von Bürgern beatworten. Es herrschte ein reges Treiben rund um das Spiel.


14Aug
 

Sondervotum der FDP-Fraktion zum Abschlussbericht

Der FDP-Obmann im Untersuchungsausschuss 5/1, Heinz Untermann, hat heute ein Sondervotum zum Abschlussbericht des Untersuchungsausschuss 5/1 vorgelegt. "Die FDP-Fraktion stimmt im Wesentlichen mit den ermittelten Tatsachen und den Schlussfolgerungen des Abschlussberichtes des Untersuchungsausschusses 5/1 überein", sagte Untermann. "Für die Liberalen bleiben aber auch nach Beendigung des Untersuchungsausschusses noch Fragen offen. Insbesondere die Überfälle in Arnstadt und Eisenach, sowie die Geschehnisse am 4. November 2011 in Eisenach konnte der Untersuchungsausschuss mangels Zeit nicht mehr im notwendigen Umfang untersuchen. Dem Thüringer Landtag obliegt auch weiterhin die uneingeschränkte Aufarbeitungspflicht", sagte Untermann.




12Aug
 


Die nächste Sitzung des Kreisvorstandes findet

am Dienstag, den 12. August 2014

um 18:30 Uhr

in der Pension "Ballhaus"

in Sömmerda, Feldstr. 19 statt.


Tagesordnung:

TOP 1 Aktuelle politische Themen

TOP 2 Wahlkampf Landtagswahl 2014

TOP 3 Finanzen

TOP 4 Sonstiges


07Aug
 

Untermann: "Ministerium verspricht erneut beherrschbares Restrisiko bei Behebung von Baugrundmängeln"

Eine Fertigstellung der A 71 bei Sömmerda ist nicht vor August 2015 zu erwarten. Die dabei entstehenden Mehrkosten von 10 Mio. Euro müssen wahrscheinlich vom Steuerzahler aufgebracht werden. Dies geht aus der Antwort des Thüringer Ministeriums für Bau, Landesentwicklung und Verkehr auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Landtag hervor. Heinz Untermann, Fraktionssprecher für Bau und Verkehr, hatte nach den Gründen für die Bauverzögerung an der A 71 im nördlichen Bauabschnitt gefragt. Hier waren nach Erstellung des Erdkörpers Verformungen und Risse an der Oberfläche festgestellt worden, die nach der gutachterlichen Bewertung zu einem überwiegenden Teil aus "Ettringitbildung" (Hohlräume in Gipsschichten) und zu Teilen aus quellenden Tonmineralien entstanden seien, teilte das Ministerium jetzt in seiner Antwort mit.