Sozialpolitik

FDP-Landtagsfraktion mahnt finanzielle Ausstattung für Qualifizierungsmaßnahmen an

"Gut gemeint ist nicht automatisch gut gemacht. Das zeigt sich bei dieser Landesregierung und gerade im Ressort von Kultusminister Matschie immer wieder", sagte der sozialpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Thüringer Landtag Marian Koppe mit Blick auf Thüringer Bildungsplan für Kinder von 0 bis 10 Jahre. Koppe unterstützt damit die Forderung der Liga der freien Wohlfahrtsverbände nach einer entsprechenden finanziellen Ausstattung zur Qualitätssicherung im Bereich Kindertagesstätten. "Wenn der Kultusminister einer Institution durch den Bildungsplan, der sich momentan in der Komplementierungsphase befindet, die Aufgabe zugewiesen hat, muss er diese auch entsprechend mit finanziellen Mitteln ausstatten. Ansonsten ist die Forderung einer nachhaltigen Qualitätssicherung im Bereich der frühkindlichen Bildung nicht zu realisieren", so Marian Koppe. Da es in Thüringen neben den kommunalen Kindergärten 732 Einrichtungen in freier Trägerschaft mit zahlreichen Konzeptionen - von Waldkindergarten bis Multi-Language - gibt, müsse deren Qualität durch eine Überprüfung der Konzepte sichergestellt werden. Die Einrichtungen selbst sollten aber auch die Möglichkeit haben, ihre Mitarbeiter weiter zu qualifizieren und damit den kommunalen Kindertagesstätten gleichgestellt werden. "Jeder KFZ-Betrieb lässt seine Mitarbeiter regelmäßig schulen, bei der Betreuung von Kindern in Thüringer Kitas in freier Trägerschaft sieht die Landesregierung aber bislang offenbar keinen Handlungsbedarf", fordert Koppe eine Berücksichtigung.