Bundestagswahl

Kontinuität zählt, FDP mehr als Steuersenkungspartei

Volker Weber aus Oberwellenborn wird für die Liberalen im Wahlkreis 197 zur geplanten Bundestagswahl im September um das Direktmandat antreten. Auf einer Wahlkreis-veranstaltung wählten ihn die Delegierten aus Sonneberg, Saale-Orla und Saalfeld-Rudolstadt zu ihrem Direktkandidaten. Er erhielt das Traumergenis von 100 % der abgegebenen Stimmen.
In seiner Vorstellungsrede wies Weber auf die gute Zusammenarbeit der Liberalen in den drei Kreisverbänden hin. Dabei zählt für ihn vor allem die Kontinuität in der Sache und der Person. "Die FDP ist mehr als die Steuersenkungspartei", sagte er weiter. Natürlich ist die finanzielle Entlastung des Bürgers von staatlichen Abgaben wichtig, um sich selbst besser verwirklichen zu können, doch haben die Liberalen bereits fertige Konzepte zur Reform der Sozialsysteme und seit dem Bundesparteitag diesen Jahres auch das bessere Konzept, weil sozial abgestimmt, zu Hartz VI. Die FDP nimmt dabei in Deutschland weiterhin die Vorreiterrolle ein, Deutschland zukunftsfähig zu machen. Die guten Konzepte der FDP sind allerdings zu wenig bekannt. "Dies wird meine vorrangigste Aufgabe im anstehenden Bundestagswahlkampf sein, den Bürgern die FDP näher zu bringen und ihnen aufzuzeigen, dass die Liberalen im Saale-Orla-Kreis, in Sonneberg und Saalfeld-Rudolstadt kompetentes Personal auch für anstehende Wahlen in den kommenden Jahren haben" sagte Volker Weber zum Schluss.
Er versprach einen fairen Wahlkampf zu führen und freut sich auf die politische Auseinandersetzung mit den anderen Kandidaten.