News - Archiv: März 2010

31Mär
 
Foto: D. Marek
Foto: D. Marek

Wie immer kurz vor Ostern hat der FDP-Ortsverband Rudolstadt-Remda mit blau und gelb gefärbten Ostereiern zahlreichen Bürgerinnen und Bürgern eine Freude bereitet. Besonders in den Rudolstädter Kindertagesstätten wurde diese kleine Überraschung freudig aufgenommen.

Foto: Klaus Hesse übergibt die blau-gelbe Osterüberraschung des FDP-OV an die Kindertagesstätte "Baum des Lebens" in Rudolstadt (rechts die stv. Kita-Leiterin Frau Schwarz)


30Mär
 
Marian Koppe, MdL
Marian Koppe, MdL

Kritik an der Landesregierung

Erfurt (OTZ/Johr). Die Thüringer Liberalen fordern die Regierung auf, den Ärztemangel im Land wirksam zu bekämpfen. "Die Zahl von 250 unbesetzen Stellen belegt die angespannte Personalsituation", erklärte der FDP-Landtagsabgeordnete Marian Koppe in Erfurt. Aus der personellen Fehlquote leite sich direkt eine Überlastung der Ärzte im Dienst und damit auch prinzipiell eine Gefährdung der Patienten ab, sagte der Gesundheitspolitiker. Diese Situation zeichne sich sowohl in den Krankenhäusern als auch bei den niedergelassenen Ärzten ab.

Die Landesregierung müsse endlich tätig werden, verlangt Koppe. Mit nur zehn Stipendien werde das Problem nicht einmal ansatzweise gelöst, kritisiert der Ostthüringer. Wenn nicht sofort tragfähige Lösungen gefunden werden, verschärft sich das Problem angesichts des demographischen Wandels in nächster Zeit noch erheblich, meinte das Landtagsmitglied.
Aus seiner Sicht gebe es in Thüringen keinen Mangel an guten Medizinern. Vielmehr würden die an der Friedrich-Schiller-Universität Jena ausgebildeten Absolventen im Freistaat keine Perspektiven für sich sehen. "Da muß sich die Landesregierung fragen lassen, weshalb man zwar gerne in Thüringen studiert, aber als junger Mensch davor zurückschreckt, hier seinen Lebensmittelpunkt aufzubauen", so Koppe.

Auch die Krankenhausgesellschaft fordert Maßnahmen der Regierung gegen den Ärztemangel. Als vordringlich wird die Erhöhung der Studentenzahlen im Medizinbereich angesehen.


23Mär
 
Marian Koppe, MdL
Marian Koppe, MdL

CDU-Wirtschaftsrat und FDP untersützen

Saalfeld (OTZ/TS). Rückenwind aus der Kommunalpolitik erhält die "Initiative Thüringer Meer". So haben sich jetzt die FDP Saalfeld-Rudolstadt und die Sektion Saalfeld des Wirtschaftsrates der CDU als Unterstützer der Vorhaben der Stauseeinitiative zu erkennen gegeben.

"Die FDP Saalfeld-Rudolstadt setzt sich für eine bessere Ausschöpfung der touristischen Potenziale sowie eine verbesserte Außendarstellung des Landkreises ein", heißt es in einer Mitteilung des Kreisvorsitzenden und Landtagsabgeordneten Marian Koppe.
Die Förderung des Tourismus in einem der landschaftlich reizvollsten Thüringer Landkreise sei eine kostbare Zukunftsressource und ziehe unweigerlich wirtschaftlichen Aufbau nach sich.

Anlässlich des 65. Jahrestages der Zerstörung der Linkenmühlenbrücke, die den Hohenwarte-Stausee zwischen Linkenmühle und Altenroth überspannte, fordert der FDP-Politiker nachdrücklich ihren Wiederaufbau.

Die Initiative, unterstützt auch vom CDU-Wirtschaftsrat, plant für den 10. April am ehemaligen Standort der Brücke eine Pontonbrücke einzuschwenken, mittels der der Stausee nach 65 Jahren wieder fußläufig überquerbar gemacht werden soll.