Einträge 52 - 28 von insgesamt 802

  • Jens K., 15.08.2006, aus de

    die GEZ ist nicht mehr Zeitgemäß!!!
    Die GEZ soll mit RTL zusammen über einen Dekoder abgerechnet werden..

    Autobahngebühren werden auch per km abgerechnet..!!
    mad.gif

  • Alma-Maria Raible, 25.07.2006, aus Paderborn

    bounce.gif

    Bin gerade zufällig auf Ihrer Homepage gelandet und hinterlasse selbstverständlich einen lieben Gruß in Ihrem Gästebuch.

    Alma-Maria Raible

  • VoinG, 12.07.2006, aus Köln

    Liebe Grüße aus Köln, die WM-Party ist endlich zu Ende, was gibt's Neues im Netz?smile.gif

  • Klaus, 16.05.2006, aus Berlin

    Hallo, bin hier zufällig gelandet....

    lasst euch nicht mobben.

    Herzliche Grüsse aus Berlin

    Klaus

    http://www.mobbing-web.de

  • Andi, 09.05.2006

    Ein witziger Tipp!!! Die Jungs oder Mädels von www.merkelwitze.de haben es jetz sogar geschafft ein Buch davon auf den Markt zu bringen. Wer also so etwas gern sammelt oder diese Art von Satire ganz witzig findet, kann das Buch jetz auf deren Homepage vorbestellen. Lustisch.
    Viele Grüße

  • akguec, 09.02.2006

    diepolitik.de ist ein überparteiliches Internetportal für Politik, Gesellschaft und öffentliches Leben. http://www.diepolitik.de

  • David Müldner, 25.01.2006

    Guillaume Casa Franca de Saint Paul Wer hat Nachrichten über dieser westfalischer Offizier? Ich weiss dass er 1814 im Feldzug gegen Frankreich unter Gen. d. Inf. Kurprinz v. Hessen stand (Husaren?) und den orden vom eisernen Helm sich erwarb. 1828 war er poln. Oberförster. Alle Informationen sind herzlich wilkommen David Müldner. Niederlande.
    bitte.gif

  • Dr. Philipp Rösler, 02.01.2006, aus Hannover

    Liebe Kollegen in Thüringen,

    wirklich tolle Seite, Herzlichen Glückwunsch.
    Glück, Gesundheit und Erfolg für das Neue Jahr 2006!

    Mit li(e)beralen Grüßen
    Philipp Rösler

  • Ralf Wagner, 22.12.2005, aus Potsdam

    Herzlichen Glückwunsch zu Eurer neuen Website. Bin selbst geborener Thüringer (Sonneberg) und engagiere mich für die Partei der Vernunft in Potsdam. Schaut doch auch mal bei uns vorbei...
    Frohe Weihnachten!
    RW respekt.gif

    Kommentar von Thies (22.12.2005)

    Danke für die Glückwünsche. Nur ist das hier per heute noch die alte Seite, das neue Layout wird erst Anfang Januar online gehen.

  • muller, 14.12.2005

    warum wird auf die Gastronomie nicht mehr Ruecksicht genommen, Gemeinden denkt mal nach, Vereinshaueser, Sportheime, Feuerwehrgeraetehaeuser, Dorfgemeinschaftshaueser in denen Getraenkeausschank und Veranstaltungen stattfinden, schaden, hier sollten alle eine Konssezion anmelden oder geschlossen werden, und keine Steuerbefreiungen mehr erhalten, sonst bringen dieses keine Einnahmen und Arbeitsplaetze, unterbindet hier die Scharzgastronomie und Schwarzarbeit, wenn das Deutschlandweit passieren wuerde waeren 100000 Jobs zusaetzlich da und alle Gemeinden sparen viel Geld.
    Alle Vereine sind wie Firmen anzusehen, siehe Amerika
    ;-( bitte.gif

  • Deejay, 13.11.2005

    In Zeiten der großen Koalition braucht es eine muntere liberale Gegenwehr! Wer mal mit Liberalen diskutieren will, ohne gleich Verpflichtungen einzugehen, kann das in der "Internetpartei der Liberalen" auf www.dol2day.com. cool028.gif So bin auch ich dazu gekommen. Schaut mal vorbei! bitte.gif

  • bernd bödefeld, 10.11.2005, aus Brilon - NRW.

    Demokratie, Plutokratie, Oligarchie! - Jeder halbwegs intellektuelle Mensch kann sich die Idealform einer Demokratie denken und dann mit dem real existierenden "System" Vergleiche anstellen. Hierzu führe ich kurz aus: Willy Brandt sagte einmal vor dem Bundestag: "(...) mehr Demokratie wagen (...)". Diese Aussage impliziert zweierlei: 1. Die praktizierte Demokratie lässt zu wünschen übrig... - 2. Mit einem mehr an Demokratie ist ein "Wagnis" verbunden.

    Zum damaligen Zeitpunkt wurde m.E. die Chance verpasst, diese Forderung Brandts in die Tat umzusetzen, denn damals waren die Randbedingungen, die eine Verbesserung der Demokratie und damit eine Belebung des Begriffs "Volkssouverän" näher rücken ließ, ungleich günstiger als heute. Die Randbedingungen zur Generierung einer echten Demokratie sind mindestens folgende: Hoher allgemeiner Bildungsstand, Bewusstsein für Meinungsmanipulation, gute soziale Sicherheit, genügend Arbeit für alle.

    Letztere, wesentliche Randbedingungen, haben sich nicht nur hierzulande unübersehbar dramatisch verschlechtert. Heute ist die "Demokratie" nur noch Fassade der Plutokratie, eine plutokratische Oligarchie mit kontinuierlich schleichender Demontage von Bürgerrechten.

    Die oligarchen Macht-Cliquen wissen natürlich, dass die Völker die offene Herrschaft der Plutokratie nicht dulden würden. So wird Ihnen nominelle Macht suggeriert (Volkssouveränität), während die faktische Macht in den Händen kapitalistischer Drahtzieher ruht, die über Polit-Marionetten die Richtlinien der Politik bestimmen.

    Wenn nicht sehr bald wesentlich mehr Bürger diese bedrückenden Umstände erkennen und entsprechend reagieren, werden wir im ungünstigsten Falle - für lange Zeit unumkehrbar in der Knechtschaft gewissenloser Plutokraten enden.
    Vier Fünftel der Weltproduktion von Gütern werden von rund eintausend multinationalen Konzernen, die wie ein Molekül mit der internationalen Hochfinanz verbunden sind, erzeugt.
    Sowohl die multinationalen Konzerne wie auch die internationale Hochfinanz arbeiten nach dem kapitalistischen Prinzip der Gewinnmaximierung (Rationalisierung etc.). Es kann daher schon aus logischen Erwägungen heraus nicht die Ideologie der Globalkapitalisten sein, soziale Verantwortung zu übernehmen, im Gegenteil, Gewinne werden privatisiert, Verluste werden sozialisiert. Die Gewinnmaximierungs-Maxime ist diesen Leuten höchstes Ideal, deren äußere Präsentation die Geld-Tempel aus Stahlbeton und Glas. Ihre politischen Repräsentanten werden gewöhnlich auch "Genosse der Bosse" genannt."

    Es liegt auf der Hand, zu erwarten, dass unter derartigen Voraussetzungen Arbeitsplätze immer weniger entstehen können schon gar nicht bei einem gleichzeitigen Anstieg der Weltbevölkerung. Die multinationalen Konzerne und die Hochfinanz haben die Nationalstaaten faktisch abgeschafft, denn die Konzerne wie auch die Hochfinanz sind beide international. Die Begriffe "Volkssouverän" und "Volk" sind leere Begriffe geworden, sie bestehen nur noch nominell. Es dürfte sich jeglicher Kommentar zu den Verhältnissen, die den Menschen bevorstehen werden, erübrigen.

  • Dani, 07.11.2005, aus Dresden

    Hallo Ihr Lieben,
    habe gerade festgestellt, das

    www.merkelwitze.de

    wieder online ist. Müsst Ihr unbedingt mal drauf schauen, ich finde die Seite nicht schlecht.
    Viele Grüße

  • Klaus, 20.10.2005

    Einladung zur Teilnahme am Anti-Mobbing-Tag am 2.Dezember 2005 in Bremen.

    Am 2. Dezember 2005 soll vor dem Gebäude der der Akademie für Arbeit und Politik der Universität Bremen, Parkallee 39, 28209 Bremen, in einer BAM Aktion der Anti-Mobbing-Tag 2005 begangen werden als Bremer Aktion für Kinder (BAKI).

    Die Bremer Aktion zum Anti-Mobbing-Tag soll um 17.50 beginnen.

    Es sind Teilnehmer aus Wirtschaft, Politik und Kirche, sowie natürlich alle Betroffenen und Interessierte Bürger recht herzlich eingeladen.

    Bitte beachten Sie die Informationen auf der Homepage:

    http://www.bam.baki.de.ms

    Bundesarbeitsgemeinschaft gegen Mobbing (BAM) Bremen

    E. K.H. Kalkus

  • Detlef Chrzonsz, 20.10.2005


    Ausgestrahlt!

    Lobbyisten preisen der Fachwelt zum Trotz die vorgeblichen Vorteile der Atomenergie bei Ausblendung der gigantischen volkswirtschaftlichen Kosten. Die behaupteten Vorteile der Atommeiler für unser Land sind dreist, denn bei der betreiberfreundlichen "Berechnung" von Atomstrom fehlt ein entscheidender Kostenblock. Manche Befürworter der Nuklearindustrie haben so viel Schaum vorm Mund, daß sie die volkswirtschaftlich sensationellste Feststellung der Regierung von Bundeskanzler Dr. Helmut Kohl (CDU) ignorieren. Die Regierung von Dr. Kohl verkündete 1998 im deutschen Bundestag, daß bei Berücksichtigung aller Folgekosten die Kosten für die deutsche Volkswirtschaft pro Kilowattstunde Atomstrom reell bis zu 4, - DM betragen. Dies ergab sich aus einer Studie der renommierten Baseler PROGNOS AG für das damalige Bundeswirtschaftsministerium (BMWi).

    Joschka - ein Mogler?
    Kassierte Bündnis `90 / DIE GRÜNEN seit den Gründungstagen der Partei von Atomkraftgegnern nicht unablässig Geld und Stimmen? Vergaßen sie unter Joschka Fischer nach der gemeinsamen Machtübernahme mit der vormals sozialdemokratischen "Schröder-Partei-Deutschlands" (SPD) im Bund gar in Rekordzeit ihre wichtigsten Gründungsgrundsätze? War der im sogenannten "Atomkonsens" mit der Atomwirtschaft garantierte Weiterbetrieb für Atomkraftwerke nichts als dreister Verrat an Wählerinnen und Wählern? Ist der von Bündnis `90 / DIE GRÜNEN propagierte Atom"ausstieg" bloß eine abgebrühte Mogelpackung?
    Ließen sie statt dessen zu, daß unter ihrer Verantwortung zu Lasten der Allgemeinheit für jede produzierte Kilowattstunde Atomstrom reell bis zu 2 EURO an unberücksichtigten Risiken und Folgekosten gegenüberstanden, die vollständig zu Lasten der Allgemeinheit gingen?

    GRÜNE Atomlobby?
    Bleibt so rot-grüne Regierungsrealität, daß -unter Nichtberücksichtigung von jüngst durch eine Geheimstudie der Gesellschaft für Reaktorsicherheit (GRS) bestätigten Terrorgefahren- die Kilowattstunde Atomstrom um 2000% teurer als Windenergie und die Mehrzahl aller deutschen Atombetriebe extrem unterversichert ist? Die bisherigen Deckungssummen für die Haftpflichtversicherung von atomaren Anlagen sind durch die vom Gesetzgeber verfügte Obergrenze völlig unzureichend und liegen weit unter den erforderlichen Versicherungsprämien. Damit erledigen sich durch das täglich drohende Risiko des Totalschadens der deutschen Volkswirtschaft die Notwendigkeiten für Atomkraftwerke eigentlich von selbst. Zwischen Gefährdungspotential und tatsächlichem Versicherungsschutz bestehen himmelschreiende Mißverhältnisse.

    Dilettantenstadl
    Derzeit deckt der Versicherungsumfang nur 0,01 % der möglichen Schadenssumme von über 5 Billionen EURO ab. So kommt es, daß an nuklearen Standorten die Autos der Belegschaft draußen auf dem Parkplatz besser versichert sind, als die gesamte atomare Anlage! Ergo schlagen bei sauberer volkswirtschaftlicher Kalkulation regenerative Energieträger die verstaubte Atomenergie haushoch!
    Als in Deutschland tätiger Unternehmensberater konstatiere ich: Die Nuklearkonzerne selbst würden Ihre Atomkraftwerke sofort vom Netz nehmen, wenn sie nur für jeden ihrer Atommeiler eine Vollkaskoversicherung mit unbegrenzter Deckung vorlegen müßten. Weil der Bundesumweltminister binnen 7 Jahren die sicherheitspolitisch unabdingbare Stillegung aller Atomkraftwerke NICHT zuwege brachte, gilt Jürgen Trittin unter meinen volkswirtschaftlich versierten Kolleginnen und Kollegen mitunter als ungekrönter "Chefmurxer im Berliner Dilettantenstadl".

    Detlef Chrzonsz, Bundesvorsitzender CHRISTLICHE DEMOKRATEN GEGEN ATOMKRAFT (CDAK), CDU/CSU - Mitglieder für die Überwindung der Kernenergie
    CDAK-Bundesgeschäftsstelle
    Postfach 421713
    D - 55072 Mainz



  • Elisabteh, 20.09.2005

    @ Michael. Noch sind die Koalitionsgespräche nicht vorbei. Und ich glaube, dass die FDP doch noch zu einer Ampel bereit ist. Dann ist diese Partei jedoch für mich gestorben. Wobei ich CDU/FDP/GRÜNE super finden würde. War schon vor der Wahl meine Wunschkoalition, da sich ja bereits vorher abzeichnete, dass schwarz/gelb keine Mehrheit bekommt.

    Kommentar von Thies (20.09.2005)

    Kleine Bitte des Webmasters:

    Für Diskussionen bitte NICHT das Gästebuch, sondern das Forum nutzen!!!

    Danke

  • Michael, 20.09.2005, aus Thüringen

    Ich hab auch die FDP gewählt. Hatte früher immer CDU gewählt. Und ich breue das nicht. Ich halte nichts von Frau Merkel, da sie eine Partei führt die sich mit sich selber beschäftigt. Fürs Volk ist da wenig Zeit übrig. Und der Rest ihrer Crew täte gut daran sich zu informieren wie das Leben des "normalen einfachen" Bürgers aussieht.
    Aber am meisten beeindruckt mich die FDP, dass sie den Mut hat in die Oposition zu gehen und einer Ampelkoalition eine Absage erteilt. Da die meisten Politiker an der Macht kleben um jeden Preis, beeindruck mich die FDP dass sie ihr Programm treu bleibt.

  • Elisabteh, 19.09.2005

    Ich bin sehr enttäuscht über das Wahlergebnis und bereue auch leider, dass ich der F.D.P. meine Zweitstimme gegeben hab'. Die CDU hätte die Zweitstimme eher benötigt. Allerdings sollte sich die F.D.P. im Klaren sein, dass über 40 %* der Zweitstimmen der F.D.P. lediglich Leihstimmen von CDU Wählern waren - leider.

    *Quelle: n-tv.de / forsa

  • Zukünftige Generation, 14.09.2005

    Bin mir unsicher was ich wählen soll und das nur weil ich nicht verstehen kann wie die FDP eine Mehrwertsteuererhöhung und Studiengebühren im Falle eines Wahlsieges der CDU/FDP mittragen kann obwohl sie dies selbst in ihrem Wahlprogramm ablehnt und wir als julis echt versucht haben der FDP ein Nein zu Studiengebühren ab zu ringen!!!!!!!
    Vieleicht kanns mir jemand erklären - sonst wähl ich protest (und damit ist auch keinem geholfen) schilder004.gif

  • asdf, 08.09.2005

    kann mir bitte wer verraten, wo ich nen dokument finde auf dem beschrieben ist, was die fdp vor hat und wie und eventuell ne auflistung mit vergleichen zu anderen parteien?

    ach ja und möglichst informativ nicht wie das wahlprogramm smile.gif das ist mir viel zu viel "bla-bla" sorry für die formulierung :-)

  • liese müller, 06.09.2005, aus jena

    die fdp strebt offensichtlich den feudalismus wieder an, anders kann man es nicht ausdrücken. ich kann alle normalen menschen nur vor dieser partei und ihren bauernfängerparolen warnen. wer als nicht-besserverdiener (wobei sehr die frage ist, ob diese es wirklich besser verdient haben) fdp wählt, nur der wählt seinen metzger selber. wenn man sich die fdp-klientel (der noch immer nicht enteignete hochadel wie pinkelprinz august &co.)so ansieht, spätestens dann wird einem klar, was die wirklich wollen.

    Kommentar von Thies (06.09.2005)

    Einerseits ist es immer sehr "mutig" ohne Angabe einer eMail-Adresse hier zu posten, andererseits sollten Sie unser Wahlprogramm lesen. Dann wüssten Sie, wie falsch Ihre Aussagen sind.

  • Josy, 02.09.2005, aus NDH

    Was is denn das für ne Scheißseite?!
    Total unübersichtlich! Wir sollen in der Schule was über die Ziele der FDP rausfinden, aber hier findet man ja gar nix!! Na ja, müsste ich diese Scheiß-HA nicht machen, wär ich jetz bestimmt nich hier!!!! zunge.gif

    Kommentar von Thies (02.09.2005)

    Eine "normale" Umgangssprache wird bei Ihnen an der Schule leider wohl nicht mehr gelehrt. Schade. Wenn Sie Ihre Fragen nicht so beantwortet bekommen, wie sie das wünschen, dann wenden Sie sich doch an unsere Landesgeschäftsstelle oder besuchen unsere Wahlkampfseite http://wahlkampf.fdp.de/
    Wir helfen gern und beantworten natürlich auch konkrete Anfragen.

  • markus, 02.09.2005, aus lev

    Weg mit den FDP-Volksverrätern - und natürlich auch dem ganzen anderen Parlamentsschmeiß !

    Deutsche, wehrt euch !

    Kommentar von Thies (02.09.2005)

    Sehr konstruktiver Beitrag, wirklich, zeugt von hoher Intelligenz!

  • Chris, 02.09.2005

    Ich habe gerade die FDP gewählt (per Briefwahl) und hoffe, dass die FDP im neuen Bundestag sehr stark wird. Viele Grüße.

    PS: Hat Patrick Kurth eine eigene Website?

    Kommentar von Thies (02.09.2005)

    Ja, hat er: www.patrick-kurth.de

  • a, 26.08.2005

    Och Mensch. Is meine Umleitung wieder rausgenommen worden ? *g*')

    Kommentar von Thies (26.08.2005)

    Natürlich!


Neuer Gästebucheintrag

Bitte füllen Sie die nachfolgenden Felder aus, wenn Sie einen neuen Eintrag im Gästebuch vornehmen wollen:

Sicherheitscode
* Pflichtfelder


Mit Absenden des Gästebucheintrages stimmen Sie der Veröffentlichung Ihres Namens, des Eintragstextes sowie der ggf. erfassten optionalen Daten (Link zur Website, Wohnort) ausdrücklich zu. Die eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht, jedoch für den Fall von Anschlussfragen gespeichert. Ihre im Gästebuch eingegebenen Daten verbleiben bei uns, bis wir zur Löschung aufgefordert werden, Sie Ihre Einwilligung zur Speicherung widerrufen oder der Zweck für die Datenspeicherung entfällt.
Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.